Über mich

Ich bin knallhart und liebe den Schmerz. Oder, um es anders auszudrücken: ich bin eine wahrhaftige Kampfsportlerin und fühle mich mit einem gewissen Widerstand sehr wohl. Ich selbst trainiere Kickboxen, Boxen, K1, Muay Thai, Crossfit und nehme an Fitness-Challenges und Hindernisläufen teil.

So bin ich z. B. 4 x den Spartan Race mitgelaufen (längste Distanz 27 km), habe hier den Trifecta geholt und suche immer wieder eine neue Challenge. Wenn ich Urlaub mache, darf es hin und wieder gerne actionreich sein. Entweder findest Du mich in einem Trainingscamp in Thailand, im tropischen Dschungel beim Trekking oder bei Sportaktivitäten, die mir noch fremd sind.

Andere Menschen sagen über mich, dass ich ein Rennpferd bin und meine PS auf die Straße bringe. So sehe ich mich zwar selbst auch gerne mal, jedoch sind mir Ruhe, Entspannung, Genuss und Ausgeglichenheit genauso wichtig geworden wie die Performance! Die Dosis und der Zeitpunkt entscheiden über Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit.

Mit meiner über 30jähriger Kampfsporterfahrung liebe und lebe ich meinen Sport heute wie früher. Mit sehr viel Herz, Leidenschaft und einem unfassbar großen Schatz an Wissen und Lebenserfahrung mit tausenden von Kunden und Schülern, lege ich großen Wert auf ein gesundes, wertschätzendes und offenes Zusammenarbeiten im Training.

Neben meiner Obession zum „harten“ Sport ist es mir wichtig, auch die „weiche“ Seite in Menschen zu fördern und sie in mir selbst zu pflegen. Ich bin dem Buddhismus sehr zugeneigt und entdecke in ihm für mich die wichtigen Werte wieder. Nur wer weich sein kann, kann auch hart werden. Nur wer hart sein kann, kann auch weich werden. Beides bedingt sich und braucht sich, um die gesunde Balance zu finden. Es kommt auf das Timing an!

Eine Geschichte über meinen Weg

Mit 8 Jahren stolperte ich ins Kickboxtraining – ich sollte schnell feststellen, dass dieser Sport meine Bestimmung wird und meine bis dato unkontrollierbare Energie in die richtigen Kanäle lenkt.
 
Im Alter von nur 13 Jahren bestand ich meine Schwarzgurt-Prüfung bei der WAKO mit acht großen, starken Männern. Zur damaligen Zeit war ich nicht nur die einzige Frau – vielmehr Mädchen – die regelmäßig im Kickbox-Training der Erwachsenen/Männern mitmischte, sondern ich war gleichzeitig die erste weibliche Dan-Trägerin in diesem zarten Alter.
 
Im gleichen Alter übernahm ich die Kinder Kickbox-Gruppe meines damaligen Trainers, dem ich fünf Jahre zuvor an den Fersen klebte wie Pattex. Ich wollte alles lernen, wissen und weil ich bis dahin häufig im Training assistierte, konnte ich als Trainerin mit 13 Jahren „durchstarten“.
 
Ein Jahr später nahm ich parallel am Boxunterricht bei Owen Reece teil. Es sollte sich Jahre danach herausstellen, dass Owen mich später in meiner Profilaufbahn begleitete.
 
Als ich mit 16 Jahren schon als „alter Hase“ im Kampfsport galt, unterrichtete ich hin und wieder auch Erwachsene. In diesem Alter nahm ich das erste Mal an einen Kickbox-Turnier teil. Die Deutsche Meisterschaft im Leichtkontakt sollte der Beginn einer aufregenden Wettkampf-Laufbahn sein. Mein erstes Turnier gewann ich und ab jetzt war ich nicht mehr zu stoppen.
 
Ich nahm an unzähligen nationalen und internationalen Wettkämpfen teil. Damals mit nur 49 kg Kampfgewicht meldete ich mich gerne auch mal in allen Gewichtsklassen gleichzeitig an. Mir war es nicht egal, wie groß, schwer, schnell oder stark meine Gegnerinnen waren. Im Gegenteil, ich wollte sie alle besiegen und pickte mir bewusst alle jene raus, die mir körperlich überlegen schienen – die Besten, um selbst die Beste zu sein. Also kämpfte ich von der niedrigsten Gewichtsklasse bis zur höchsten – je größer das Hindernis, umso bester dachte ich.
Der Glaube an mich, aber vor allem der Ehrgeiz und der Fokus aufs Ziel, halfen mir auch die Niederlagen als nützlich zu sehen. Durch diese lernte ich, wie ich noch besser werden konnte. Und das wurde ich…
 
denn als ich mit 19 Jahren im Finale der WM in Deutschland gegen meine Gegnerin aus Kanada regelrecht um meinen Titel betrogen wurde, holte ich mir im darauffolgenden Jahr im Alter von 20 Jahren meinen rechtmäßigen Sieg. Ich wurde in USA/Kentucky Weltmeisterin und gewann im Finale gegen? Richtig, die gleiche Kanadierin. Was es bedeutet, mental so stark zurück zu kehren, um im haargenau gleichen Setting diesmal als Siegerin hervorzugehen, weiß ich sehr gut. Ein weiteres Jahr danach gewann ich eines der weltgrößten Turniere in USA/Florida, die US-Open.
 
Bei der damaligen WKA (heute WKU) habe ich über viele Jahre die Rangliste in Deutschland in allen Gewichtsklassen dominiert und wurde zweimal in Folge zur besten Kämpferin des Jahres geehrt.
 
Doch auch ich hatte Phasen des Tiefs. Eine bedeutsame war in 2003, als ich mental das Kämpfen im Kickboxen nicht mehr als oberstes Ziel empfand. Es war der Zeitpunkt gekommen, etwas Neues auszuprobieren. Ich wechselte ins Boxlager und kämpfe im Amateurbereich bis 2005. Zwei Jahre lang trainierte ich im Boxstall bei Universum Boxpromotion und war als Amateurboxerin die Sparringspartnerin der Profibox-Weltmeisterinnen wie Susi Kentikian, Ina Mentzer oder Daisy Lang.
 
Im Jahr 2006 erhielt ich das Angebot selbst zu den Profis zu wechseln, woraufhin ich mit meinem damaligen Boxtrainer Owen wieder ein Team bildete. Mit ihm an meiner Seite boxte ich zwei Jahre für den Boxstall Arena Boxpromotion und beendete meine Profilaufbahn ungewollt, jedoch ungeschlagen.
 
Heute konzentriere ich mich auf meine Kunden und halte mich natürlich stetig fit, weil ich nach all den vielen Jahren noch immer begeistert und verzaubert bin vom Sport.
 

Sportliche Erfolge

Trainerin seit: 1993
Kampfsport aktiv seit: 1988
Schwarzgut Kickboxen seit: 1993 (WAKO)
Kickboxen Wettkämpfe: 1996 – 2003 (Semi- und Leichtkontakt)
Profiboxen: 2006 – 2008
Erfolge im Profiboxen
7 Kämpfe – 7 Siege (3 durch K.O.)
 
Zur besten Kämpferin 1999 und 2000 geehrt
Bislang erste und einzige Kämpferin, die im Verband WKA in allen Gewichtsklassen auf Rang 1 geführt wurde (durch Mehrfachstarts in höheren Gewichtsklassen)
 
Erfolge im Kickboxen (ca. 300 Kämpfe)
  • Weltmeisterin 2000, USA Kentucky
  • Vizeweltmeisterin 1999, Hannover
  • US Open Siegerin 2001, USA Florida
  • Diamond Nationals 2002 3. Platz, USA Minnesota
  • Swiss Open Siegerin 1999, Schweiz
  • Czech Open Siegerin 2000, Tschechien, WKA
  • Weltmeisterschaft 1997 3. Platz, Polen, WAKO
  • Weltmeisterschaft Teamkampf 3. Platz 1999, Hannover, WKA
  • Nord Cup Siegerin in allen Gewichtsklassen 2000
  • Grand Champion Offene Weltmeisterschaften 1997, KADO
  • Grand Champion Dacascos Open, 2000
  • Grand Champion Deutsche Meisterschaft 1998, WKA
  • Grand Champion Nord Cup 2000
  • 5fache World Cup Siegerin (in 5 verschiedenen Gewichtsklassen)
  • 8fache Deutsche Meisterin
  • 3fache Norddeutsche Meisterin
  • 5fache Hamburger Meisterin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen